Prinzregententorte für Katrin -Durchmesser 28 cm-

375 g Süßrahmbutter -weich-
375 g Zucker
6 Eier -3 davon trennen-
300 g Mehl
75 g Speisestärke
2 Tl. Backpulver -gestrichen voll-

Weiches Fett und Zucker mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine sehr schaumig rühren. Die Eier und die Eidotter einzeln gut unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und in 3 Portionen auf die Schaummasse sieben und zügig einrühren. Die restlichen 3 Eiklar mit den gesäuberten, fettfreien Rührbesen zu steifem Schnee schlagen und zum Schluß unterheben.

Die Böden es sollten genau 7 Stück sein, dann ist es eine echte Prinzregententorte. Die Zahl sieben stand für die ehemaligen 7 Bezirke des Königreichs Bayern unter Prinzregent Luitpold.

Ich verwende zum Backen der Prinzregenten-Tortenböden die Rückseite meines Springformbodens.
Es wird also nur der Boden der Springform auf der Rückseite -da ist eine kleine Erhöhung als Rand- eingefettet. Den gefetteten Boden mit wenig Mehl besieben. Den Boden hin- und herrütteln, damit sich das Mehl überall verteilt. Einnmal mit der Handfäche dagegen klopfen. So löst sich das überschüssige Mehl.
Für eine Springformboden mit 26 cm Durchmessern verteile ich 4 El. vom Teig auf dem Boden und steiche ihn mit dem Löffelrücken glatt. Im vorgeheizten Backofen bei 180 ° -Ober- und Unterhitze wird jeder Boden ca. 8 – 9 Min. gebacken.

Springformboden dazwischen immer wieder spülen, fetten und mehlen.

Diese Masse ergibt bei mir genau 7 Böden.

Die gebackenen Böden kurz auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Dann mit der Kuchenpalette oder einem Messer den Boden vom Rand lösen.
Sofort mit der Kuchenpalette unter dem Tortenboden durchfahren und so den Boden von der Form lösen.
Auf die Oberfläche des gelösten Bodens nun ein Stück Backpapier geben, darauf wieder das Kuchengitter, das Ganze drehen und auf dem Kuchengitter ganz auskühlen lassen.

Mit den restlichen Böden genau so verfahren wie oben beschrieben.

Buttercreme:

1 l Milch
2 P. Schokoladenpuddingpulver

100 – 150 g Edelbitter-Schokolade
400 g Süßrahmbutter -weich, Zimmertemperatur-

-ich nehme Garant-Pudding, der muß vorher nicht angerüht werden-

es kann aber jedes andere Schokoladenpuddingpulver oder auch Vanillepuddingpulver
verwendet werden. Dann nach Packungsanweisung den Pudding kochen.

Vanillepuddingpulver kann deshalb verwendet werden, da ja auch Schokolade dazu kommt!

100 g – 150 Edelbitter Schokolade -klein schneiden-
je nach Geschmack

Die Milch kochen. Die Milch vom Herd nehmen und die einzelnen Schokoladensegmente in die Milch geben, gut durchrühren und nochmal aufkochen. Dann vom Herd nehmen und das Garant-Puddingpulver einrühren und 1 Min. weiterrühren.

Bei Verwendung von anderem Puddingpulver nach Packungsanweisung zuerst das Pulver mit etwas kalter Milch anrühren.

Evtl. den Pudding in ein anderes Gefäß geben, dann kühlt er schneller ab!
Unmittelbar nach dem Kochen des Puddings die Oberfläche des Puddings mit Klarsichtfolie abdecken. D.h. die Folie direkt auf die Puddingoberfläche legen und leicht andrücken.

Den Pudding vollständig erkalten lassen. Mindestens 3 Stunden.

Die weiche Süßrahmbutter -Zimmertemperatur- gut schaumig rühren und von dem Pudding, der auch Zimmertemperatur haben sollte immer 2 – 3 El. dazugeben und mit dem Schneebesen glattrühren -ich mache das per Hand-.

Ich gebe keinen Puderzucker in die Buttercreme, wer es süßer mag kann die Süßrahmbutter mit 100 – 150 g Puderzucker glattrühren.

Die einzelnen Böden nun mit der Schokoladenbuttercreme zusammensetzen. Den letzten Tortenboden unbestrichen auflegen. Die Torte leicht andrücken und auch den Rand der Torte mit Buttercreme einstreichen.

Glasur:

200 – 300 g dunkle Fettglasur -je nach Geschmack-
-wer es nicht so hart mag gibt 1 – 2 El. Süßrahmbutter dazu-

Die gesamte Torte nun mit der im Wassserbad aufgelösten Glasur bestreichen.

Dann einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

Es kann auch noch die Tortenoberfläche mit Buttercreme eingestrichen werden. Dann aber vor dem Auftragen der Fettglasur kalt stellen.

Die Tortenoberfläche kann je nach Geschmack vor dem Glasieren aprikotiert werden. D.h. mit erwärmter, passierter Aprikosenmarmelade bestrichen werden.

Je nach Belieben, kurz vor dem Festwerden der Glasur die Torte mit dem Tortenteiler -oder einem Messer- in 16 Stücke einteilen. Auf jedes Stück mit der Spritztülle einen dicken Schokoladenbuttercreme-Tuff setzen.

Diese Torte gibt es eigentlich nur 1 x im Jahr bei uns und zwar am Geburtstag meiner Tochter. Darauf freuen wir uns dann das ganze Jahr. Durch das Backen der einzelnen Böden ist die Torte doch etwas aufwändiger. Der Kaloriengehalt ist auch nicht zu verachten – aber einmal im Jahr geht das schon.